XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Fehmarnsundbrücke

Fehmarnsundbrücke© Aero Luftbilder / Travanto

Das Tor zu Fehmarn

Die Überfahrt auf die Ferieninsel Fehmarn gestaltet sich für Reisende völlig stressfrei und unproblematisch und führt über den wohl längsten Kleiderbügel der Welt. Die Fehmarnsundbrücke, von den Einheimischen liebevoll Kleiderbügel genannt, ist ein beeindruckendes Bauwerk, das zu einem der Wahrzeichen Fehmarns geworden ist. Sie führt über den an dieser Stelle 1,3 Kilometer breiten Fehmarnsund und verbindet die Insel mit dem schleswig-holsteinischen Festland. Da die Brücke nur 963 Meter lang ist, müssen die restlichen 337 Meter durch Rampen überbrückt werden. Auf einer Breite von 21 Metern bleibt ausreichend Platz für eine zweispurige Fahrbahn, eine Eisenbahnstrecke und einen Gehweg. Die Stahlkonstruktion besitzt eine lichte Höhe von 23 Metern und kann von Schiffen auf einer Breite von 240 Metern passiert werden.

Ein Blick in die lange Geschichte
Erste Überlegungen für eine Brücke über den Fehmarnsund existierten bereits im Jahr 1912. Nachdem Dänemark von Deutschland besetzt wurde, wollte man eine Eisenbahnverbindung schaffen, um unabhängig von der Schifffahrt zu werden. 1941 wurde das Vorhaben von der Organisation Todt begonnen. Die Investitionssumme belief sich damals auf acht Millionen Reichsmark. Die sich durch die folgenden Krisen lange hinziehenden Bauarbeiten mussten 1943 wegen des Zweiten Weltkrieges ganz eingestellt werden. Erst 1963 wurde der Brückenbau erneut angegangen. Die Gutehoffnungsbrücke Sterkrade AG erarbeitete einen Entwurf, der dann vom Architekten Gerd Lohmer umgesetzt wurde. Im April 1963 konnte die Fehmarnsundbrücke eingeweiht werden.

Ein beeindruckender Bau
1999 wurde das Bauwerk vom Landesamt für Denkmalschutz in Kiel zum Denkmal erklärt. Heute gehört es zu den bekanntesten Wahrzeichen Schleswig-Holsteins. Zu ihrem 50jährigen Bestehen wurde die Fehmarnsundbrücke auf eine Briefmarke gebannt. Nicht nur auf Urlaubsfotos findet sich die beeindruckende Brücke regelmäßig wieder, auch Maler finden in ihr immer ein inspirierendes Motiv. Die Fehmarnsundbrücke kann mautfrei passiert werden. Dabei beträgt die Durchfahrtshöhe 23 Meter. Als Namensgeber des Bauwerkes fungierte der parallel verlaufende Fehmarnsund als Teil der Vogelfluglinie zwischen Hamburg und Kopenhagen. Bei starken Winden kann es vorkommen, dass die Brücke für Wohnwagengespanne oder leere Lkws gesperrt wird.